Aus Dresden für die Welt - Slogan

Zum Haareraufen....

... dass es unter unseren Polizisten auch solche schwarzen Schafe gibt.


Schwerste Vorwürfe gegen einen Kriminalbeamten: Lutz L. (48) soll einem Mitglied der tschechischen Automafia Dienstgeheimnisse verraten haben und in einem Gerichtsprozeess falsch ausgesagt haben. Seit Dienstag steht der Ermittler vor dem Dresdner Landgericht. Lutz L. war jahrelang VP-Führer der Kriminalpolizei. Im Klartext: Er hatte Kontakt zu kriminellen Informanten, Vertrauenspersonen (VP), um Informationen über Autoschieberbanden zu sammeln.

Oberstaatsanwalt Matthias Allmang (59) zur Anklage: „Er informierte seinen VP Jiri T. darüber, dass die Polizei DNA Spuren in einem Fahrzeug von Bandenmitgliedern von ihm gefunden habe und er warnte ihn nicht nach Deutschland einzureisen, weil hier ein Haftbefehl gegen ihn vorlag.“

Jiri T. wurde bereits zu knapp zwei Jahren Haft verurteilt, in dem Verfahren soll Lutz L. laut Anklage unwahre Angaben gemacht haben. L. konnte sich nicht zu den Vorwürfen äußern, die Polizei verweigert ihm laut Gericht eine umfassende Aussagegenehmigung. Der Prozess geht weiter.