Aus Dresden für die Welt - Slogan

Daniel Hope ist seit Anfang des Jahres
künstlerischer Leiter der Frauenkirche Dresden










Daniel Hope stellt sich im Forum Tiberius, dem Internationalen Forum für Kultur und Wirtschaft vor. Foto: SachsenGAST


Der Geiger Danile Hope, Schüler des legendären Yehudi Menuhin, ist seit 25 Jahren auf den Bühnen der Welt unterwegs. Seit Anfang des Jahres ist er künstlerischer Leiter der Frauenkirche Dresden. Im Forum Tiberius erzählte er über sein bewegtes Leben und gab auch eine Kostprobe seines Könnens auf der berühmten Guarneri del Gesú "Ex-Lipinski" von 1742.


************************************************************************

Max Rothe ist neuer Director of Sales and Marketing im
Hotel Taschenbergpalais Kempinski Dresden




Mit mehr als 16 Jahren Erfahrung in der Hotellerie erweitert Rothe seine Position als
Director of Sales, die der 31-Jährige bereits seit 2018 im Hotel Taschenbergpalais
Kempinski Dresden bekleidete. Nach seiner Ausbildung zum Restaurantfachmann in der Semperoper Dresden, begann er seine Karriere als Restaurant Supervisor in verschiedenen Fine Dining Re staurants und Cateringunternehmen. Anschließend heuerte er bei der Kreuzfahrtreederei AIDA Cruises an und verbrachte als Restaurant Manager nahezu drei Jahre auf hoher See.

Sein natürliches Verkaufstalent führte ihn nach seinem Hotelbetriebswirtschaft-
und Marketing Studium in den Bereich des Sales und Marketing. Seine Kenntnisse festigte und erweiterte er darüber hinaus in verschiedenen Verkaufspositionen in Deutschland. Max Rothe kam im August 2017 zu Kempinski Hotels. Zuvor wirkte er als Area Sales Manager für die deutschen Häuser der Hotelmarke Swissôtel Hotels & Resorts.
 
Seine neue Rolle kommentiert der gebürtige Sachse wie folgt: “ Die Integration eines
modernen Wellnessbereichs und der Einzug des Restaurants Kastenmeiers sind bereits überaus spannende Projekte und ich darf verraten, weitere sind schon in der Planung. Ich freue mich schon jetzt darauf, bevorstehende Highlights mit Hotelgästen und Dresdnern teilen zu können

 ************************************************************************************************